Fasten ist wie ein Neustart für die Seele

Lesedauer: 4 Minuten
Nutzen: ein kluger Impuls für die nächsten 46 Tage

 

Fastenzeit = NIX mehr dürfen!?

Es ist mal wieder soweit … Fastenzeit. 7 Wochen lang einmal NIX mehr dürfen!

  • NIX mehr Schokolade (für mich besonders schlimm, weil ich Schokolade liebe, vor allem I ♥ Milka).
  • NIX mehr Alkohol (okay, damit kann ich leben).
  • NIX mehr Facebook (oje…. Da geht’s schon ins Thema ‚Sucht‘ und somit ins Eingemachte).
  • NIX mehr Auto fahren! (Geht überhaupt nicht. Das war schon beim 4-wöchigen Führerschein-Verlust an Weihnachten und Silvester eine echte Herausforderung. Ich wohn‘ halt doch auf dem Dorf … am Popo der Welt…)
  • NIX mehr …

Eine Bitte an die Sprachwissenschaftler, die diesen Blogartikel lesen: wenn ich schon NIX mehr darf, dann lasst mir wenigstens mein ‚NIX‘. Auch wenn’s nicht korrekt ist.

NIX mehr zu dürfen hört sich schrecklich an ….
Weiter bringt dich das Wort HEITER!

„NIX mehr zu dürfen“ hört sich irgendwie ziemlich schrecklich an. Findest du nicht auch? Vor meinem inneren Auge sehe ich den erhobenen Zeigefinger meines Vaters, wenn ich als Kind oder Jugendliche mal wieder über die Stränge geschlagen hatte. Meistens durfte ich dann auch ein paar Wochen NIX mehr…

  • NIX mehr Taschengeld.
  • NIX mehr ausgehen.
  • NIX mehr Freunde sehen.
  • NIX mehr … Pfffft…

Schon alleine aufgrund dieser Erinnerung bin ich strikt dafür, dass wir dem “NIX mehr dürfen” einen anderen Namen geben. Ungefähr so, wie in der Werbung in den 80ern.

Aus Raider wurde TWIX – Aber was passiert nun mit meinem NIX?

Erinnerst du dich? Damals lief es in der Werbung rauf und runter: „Aus Raider wird jetzt TWIX, sonst ändert sich NIX!“ Kurz mal für meinen Blogbeitrag angepasst könnte es dann ja heißen: „Aus NIX machen wir HEITER. Denn HEITER bringt dich WEITER!“. Wuuuuuuuuusaaaa ….Welch’ grandiose Schöpfung… 🙂 Ein großes Sorry an alle, die mich sonst als wortgewitzte Vintage-Lady kennen. Dieser Reim ist für meine Verhältnisse ziemlich übel, aber von der Bedeutung her nicht anfechtbar! Weil stimmig!

In der Fastenzeit NIX mehr zu dürfen macht HEITER! Glücklich!

Ja, du hast richtig gelesen. In der Fastenzeit NIX mehr zu dürfen macht HEITER! Glücklich! Fasten wirkt sich nämlich nicht nur auf den Körper positiv aus, sondern auch auf Geist und Seele. Denn: beim Fasten wird der Serotonin-Haushalt ganz schön aufgewirbelt. Und Serotonin sorgt dafür, dass wir uns wohlfühlen. Deswegen wird Serotonin auch Glückshormon genannt. Es wirkt stimmungsaufhellend, entspannend, schlaf- und motivationsfördernd. Also genau die richtige körperliche Unterstützung, um in der Fastenzeit nicht das Gefühl zu haben, auf etwas verzichten zu müssen. NIX mehr zu dürfen. Sondern HEITER zu sein. Mit dieser Heiterkeit sich gute Ziele zu setzen. Und die freiwerdende Energie dafür zu nutzen, diese auch zu erreichen. Heiter bringt weiter!

Fasten wie ein Neustart für die Seele

Kurz gesagt: Fasten ist wie ein Neustart für die Seele. Mit echtem Ausblick auf Erfolg. Bereits nach 2 bis 3 Tagen wirst du spüren, dass Fasten – also einmal NIX dürfen – gar nicht schlimm ist, sondern ganz im Gegenteil. Dich glücklich macht. … Okay. Ich geb’s ja zu. Manchmal hilft auch das Schönreden nichts. Dann hilft nur noch, sich selbst ein wenig auszutricksen. Ein Schelm, wer Böses denkt, warum ich damals, vor fast 14 Jahren meinen Sohn Mika genannt habe… 😉 I ♥ MIKA

PS – Postskriptum

Auf was wartest du noch? Auf was fastest du? Was macht dich heiter? Verrätst du es mir?

Denk‘ mal drüber nach ….

PPS: Wie dir größere, komplexere Veränderungsvorhaben gelingen, das erfährst du in meinem Buch